Zugehört: ARD Radio Tatort (1)

Der Emir
Deutschland 2008 | Autor: Peter Meisenberg | Regie: Thomas Leutzbach | Sprecher: Baki Davrak als Nadir Taraki, Rudolf Kowalski als Wilfried Suttner, Tatjana Clasing als Leonore Nadolny, Matthias Leja als Felix Lenz, Meriam Abbas als Sima Khalidi, Tayfun Bademsoy als Rafik Lahoud

Story:
Nadir Taraki ist als Halb-Afghane einer der wenigen LKA-Beamten mit Migrationshintergrund in Düsseldorf. Aus diesem Grund wurde er vor einiger Zeit undercover in einen libanesischen Menschenschieberring eingeschleust. Dort freundete er sich mit dem Bruder des Kopfes der Bande, Rafik Lahoud, genannt "Der Emir", an. Als Nadir aufflog kam es zu einem Handgemenge in dessen Verlauf Lahouds Bruder sein Leben lassen muss. Der Polizist konnte ohne Verletzungen, dafür mit umso mehr Schuldgefühlen entkommen.

Als nun das LKA-Kriminaldirektor Suttner spitz bekommt, dass Lahoud auch noch ins Drogengeschäft einsteigen will, wird Nadir wieder zu den Ermittlungen miteinbezogen. Dieser sieht nun die Gelegenheit seinem neuen Schreibtischjob wieder zu entkommen und endlich seinen Schuldkomplex loszuwerden.

Was war gut?
Als ich muss sagen, ich stand ja zunächst der Hörspielversion von Deutschlands Krimi-Institution Nummer Eins etwas skeptisch gegenüber. Würde ein Hörspiel nicht noch altbackener wirken als das immer gleich Räuber-und-Gendarm-Spiel auf der Mattscheibe? Jedoch weit gefehlt: Klasse und vor allem authentische Sprecher, eine perfekte Klangkulisse und sympathische Charaktere wissen in dieser WDR-Produktion absolut zu überzeugen. Egal ob Nadir jetzt am Telefon mit seiner Freundin streitet oder mit einem Freund Backgammon in einer dunklen Spelunke spielt, immer entstehen sofort die passenden Bilder vor dem inneren Auge.

Was war schlecht?
Das erste Problem ist sicher auch das schwerwiegenste: Die Tatort-Titelmelodie fehlt! Ja ist das denn die Möglichkeit! Da es sich ja um eine Eigenproduktion handelt, wäre das doch lizenzmäßig bestimmt kein Problem gewesen. Wüsste gerne, was zu dieser Entscheidung geführt hat.

Desweiteren finde ich die Story etwas mangelhaft. Gut und Böse stehen von Anfang an fest und nach einigen Rückblenden ist auch klar wer mit wem warum was gemacht hat. Im Endeffekt handelt es sich hier um keinen Krimi, sondern eher um ein Drama rund um Nadirs Schuldgefühle. Jaja, ich weiß, oben habe ich mich über immer das gleiche Schema beschwert, doch wäre mir für die erste dann doch ein bisschen Krimi lieb gewesen. Wie der Emir am Ende dann dingfest gemacht wird finde ich auch nicht sonderlich clever von Nadir und irgendwie unbefriedigend.


Ergo?
Trotzdem hat die erste Folge Lust auf mehr gemacht und hoffentlich wird es auch ein Wiedersehen mit Nadir Taraki geben.

"ARD Radio Tatort" sowie sämtliche damit verbundenen Namen, Charaktere, Bilder, Logos etc. stehen unter Copyright der "ARD"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Als Digital Native (will sagen: hat seit frühester Kindheit tagtäglich mit Medien zu tun) bewegt sich der Tsuji heutzutage in dem Spannungsfeld aus Anspruch und akuter Verdummungsgefahr. Hier tut er seiner Meinung, über die neuesten Entwicklungen in den Leitmedien kund und versucht schrottig von töfte zu trennen.
Zum Profil